Informationen für Ärzte

TAKT – Tübinger Akademie für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie gGmbH

Informationen für Ärzte


Für Ärzte in Weiterbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie wird eine strukturierte Weiterbildung gemäß den vorgegebenen Inhalten der Bundesärztekammer angeboten.

Ärzte können den Psychotherapie-Zusatztitel mit verhaltenstherapeutischem Schwerpunkt entsprechend der Regelungen der Landesärztekammer (Weiterbildungsordnung) erreichen.

Ein strukturiertes Ausbildungscurriculum wendet sich an Ärzte in Weiterbildung zum Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Tobias Renner: Ausbildungsleitung für die ärztliche Weiterbildung

Seminar-Zeiten

Die Seminare für Ärzte in Weiterbildung sind in ca. fünf Blockveranstaltungen pro Jahr à 1-3 Tage organisiert, welche meist an den Wochenenden stattfinden.

Supervision

Die für die ärztliche Weiterbildung erforderliche Supervision wird angeboten.

Selbsterfahrung

Ärzte in Weiterbildung zum Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie müssen insgesamt 150 Stunden Selbsterfahrung nachweisen. 90 Stunden davon werden im Gruppenrahmen zu Beginn der Ausbildung angeboten, 60 Stunden sind zusätzlich im Einzel- oder Gruppenrahmen vorgesehen.

Weitere Informationen zur ärztlichen Weiterbildung in Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie finden Sie auf der Homepage der Bundesärztekammer oder über folgendenen Link.

http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/20130628-MWBO_V6.pdf

Die Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer ist verbindlich und gibt die Regelungen vor.

Durch die TAKT abgedeckte Weiterbildungsinhalte Psychotherapieteil für Ärzte (KJP):

100 Stunden Seminare, Kurse, Workshops
  10 Stunden Familientherapie, Einbezug Bezugspersonen unter Supervision
   8 Doppelstunden AT, PMR, Hypnose
120 VT-Behandlungsstunden in der TAKT-Ambulanz unter Supervision
  35 Stunden Supervision (Einzel oder Gruppe)
  90 Stunden Gruppen-Selbsterfahrung

Alle hier nicht genannten Ausbildungsinhalte werden durch die Klinik erbracht oder müssen an anderer Stelle besucht werden.

Eingangsvoraussetzungen: Ein Ausbildungsvertrag ist möglich, wenn das Staatsexamen für Medizin und eine Approbation als Ärztin/Arzt oder ein als äquivalent anerkannter Abschluss vor Ausbildungsbeginn vorgelegt wird. Der Vertrag wird nur wirksam, wenn die für die fachärztliche Ausbildung zuständige Ärztekammer diesen Abschluss anerkennt.